Das Umweltinstitut macht vom 9. bis einschließlich 24. September 2017 Betriebsferien.
In dieser Zeit ist unser Büro nicht besetzt. Eine Beratung, Bearbeitung Ihrer Bestellung
bzw. Versand ist in dieser Zeit nicht möglich.

Ab dem 25. September sind wir wieder gewohnt für Sie da.

Ihr Team vom Umweltinstitut Hanspeter Kobbe



 
Das Wissen um die biologisch negativen Wirkungen natürlicher Störzonen ist mindestens einige Tausend Jahre alt. Anfang der 90-iger Jahre vermutete man Strahlung als Ursache und verwendete deshalb, auch in der Literatur, den Begriff „Erdstrahlen“.
In der Medizin, und in der medizinischen Fachliteratur, wird seit Jahrzehnten für störzonenbedingte  Gesundheitsstörungen der neutralere Begriff „Geopathogene Zone“ verwendet, und die entsprechenden Erkrankungen als „Geopathien“ bezeichnet.
(siehe „Literaturverzeichnis“)  
Naturwissenschaftlich korrekt wäre die Verwendung der Bezeichnung „biologisch signifikante Zone“, weil biophysikalische Leitwertmessungen an den Körpermeridianen nachweisen, dass es beim Körperkontakt mit diesen Standorten zu signifikanten bzw. hoch signifikanten Veränderungen der Messwerte kommt. Diese beweisen, dass natürliche Störzonen zu Regulationsstörungen des Organismus führen, die mit verschiedenen medizintechnischen Verfahren nachgewiesen sind.
Notariell beglaubigte Messwerte beweisen, dass diese negativen Körperreaktionen durch den Einsatz der GEO-protect-Produkte vermieden werden können. (siehe hier)
Doch trotz umfangreicher wissenschaftlicher Studien im In- und Ausland, sowie zahlreicher Praxisstudien von Ärzten, Heilpraktikern und Geopathologen sind  diese störzonenbedingten Gesundheitsfaktoren wissenschaftlich noch immer nicht anerkannt.  
Auch die Erkenntnisse der Quantenphysik haben nach nun mehr hundert Jahren noch immer keine breite Anerkennung und Anwendung in der praktischen Allegmeinmedizin gefunden.


 



Die GEO-protectfolie unter dem Bett verhindert biologische Regulationsstörungen.
Sie kann einfach auf den Fußboden, in den Bettkasten gelegt unter dem Lattenrost angebracht werden.

So wird´s gemacht ...